Start Schulprogramm Unser Profil Pädagogische Leitideen

In Übereinstimmung mit den Richtlinien und Lehrplänen für die Grundschule möchten wir die Kinder individuell unter Berücksichtigung ihrer speziellen Situation fördern und fordern, ihre Freude am Lernen wecken und erhalten, sowie Begriffe wie Toleranz, Engagement, Pflichterfüllung und Leistungswillen mit Leben füllen.

Ferner möchten wir den Kindern grundlegende Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse vermitteln, die den Lernmöglichkeiten und Erfahrungen der Kinder angepasst sind und durch fördernde Hilfe zu systematischen Formen des Lernens hinführen, die die Grundlage für die weitere Schullaufbahn darstellen. Überdies möchten wir die Kinder durch die Aneignung von Schlüsselqualifikationen, wie zum Beispiel Team- und Kooperationsfähigkeit, Kreativität und Selbstständigkeit, dazu befähigen, den Herausforderungen der sich wandelnden Gesellschaft gewachsen zu sein und in ihrem späteren Leben im Beruf und in der Gesellschaft zurecht zu kommen. Uns ist es wichtig, dass die Kinder und alle am Schulleben Beteiligten sich mit unserer Schule identifizieren und sie verantwortlich mitgestalten. Wir streben eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern an und freuen uns über ihre Mitwirkung und Beteiligung am Schulleben.

In der heutigen Zeit, die einerseits geprägt ist von Freizeit, Unterhaltung, Konsumdenken und Schnelllebigkeit, andererseits eine ständig komplizierter werdende Arbeitswelt aufweist, kommt der Grundschule ein besonderer Stellenwert zu. Wir, die Lehrerinnen und Lehrer, die Erzieherinnen und Erzieher der Grundschule Hölterstraße  verstehen deshalb unsere Schule nicht einfach nur als Lernort, sondern auch als Lebens- und Erfahrungsraum, an dem die Kinder Erfahrungen sammeln können und an dem Sensibilität, Emotionalität und das Schaffen von Atmosphäre wichtige Werte sind. Wir möchten den Kindern umfangreiche soziale Erfahrungen ermöglichen, ihre Eigentätigkeit und Selbstständigkeit unterstützen und die Auseinandersetzung mit vielen unterschiedlichen kulturellen und sozialen Standpunkten eröffnen. Dieses erfordert die inhaltliche, methodische und didaktische Öffnung unserer Schule und des Unterrichts.

Dieser Forderung wollen wir gerecht werden, indem wir unser (außer-) schulisches Lernen und Leben öffnen. Mit offenen Lernformen, wie der Freien Arbeit, Lernen an Stationen, Werkstattunterricht und Projektunterricht wollen wir der großen Vielfalt der Lern-, Leistungs- und Entwicklungsvoraussetzungen der Kinder gerecht werden.

Dadurch bekommt das Lernen mehr Bezug zum Leben, das Kind kommt als sein Leben selbst steuernder und selbstverantwortlicher Mensch zum Zuge.