Ein weiterer grundlegender Bestandteil der pädagogischen Arbeit an der Hölterschule ist die Leseförderung, die unabhängig vom regulären Deutschunterricht stattfindet und nur durch die engagierte Beteiligung vieler Eltern in dieser Form zu verwirklichen ist.  Neben der Lesefähigkeit soll hierbei auch die Freude und die Motivation des Lesens und das Interesse an Literatur vermittelt werden. Dazu werden bestimmte Rahmenbedingungen in allen vier Jahrgängen geboten:

Antolin: Jedes Kind hat die Möglichkeit an der interaktiven Leseförderung über Antolin  teilzunehmen. Die Klassenlehrer meldet ihre Klasse bei diesem Buchportal an und verteilt danach die jeweiligen Zugangsdaten. Hier wählen die Schüler dann eigenständig Buchtitel aus, die sie noch lesen möchten und markieren solche, die sie bereits gelesen haben. Nach dem Lesen beantworten sie mit Hilfe von Antolin Fragen zu dem jeweiligen Buch. Auf diese Weise fördert Antolin das sinnentnehmende Lesen und motiviert die Schüler, sich mit den Inhalten der gelesenen Werke auseinander zu setzen. Dadurch unterstützt Antolin die selbstbestimmte Entwicklung der eigenen Leseidentität. Die Klassenlehrerin hat darüber hinaus stets die Möglichkeit die bearbeiteten Bücher und erhaltenen Punkte einzusehen, den Kindern Buchvorschläge zu senden und die Leseentwicklung ihrer Klasse kontinuierlich zu verfolgen.

Lesekisten: In jeder Klasse befindet sich eine jahrgangsentsprechende Bücherkiste zu den unterschiedlichsten Themen. Alle Bücher sind beim Bücherportal Antolin registriert. Zu jedem dieser Bücher gehört ein entsprechender Fragebogen, so dass auch die Kinder ohne häuslichen Internetzugang die Möglichkeit haben, sich nach dem Lesen mit dem Buch auseinander zu setzen und Gelesenes noch einmal auf seine Sinnentnahme zu überprüfen.

Vorlesewettbewerb:

Einmal pro Schuljahr, direkt in der ersten Woche nach den Osterferien, findet ein Vorlesewettbewerb für alle Jahrgänge an unserer Schule statt. Zunächst führen die Klassenlehrer in den Wochen vor den Osterferien kleine Lesewettbewerbe durch und ermitteln so den Klassensieger. Am Tage des schuleigenen Lesewettbewerbs treten die Besten der Klassen innerhalb ihrer Jahrgangsstufe gegeneinander an. Die anderen Kinder desselben Jahrgangs nehmen als Zuhörer an der Veranstaltung teil, um ihren Mitschüler zu unterstützen und die Präsentationen mit erleben zu können. Eine unabhängige Jury wählt anhand eines festen Kriterienkatalogs dann den Jahrgangssieger. Bewertet werden dabei u.a. Aussprache, Betonung, Tempo usw. Neben einer Siegerurkunde wird ein Buch als Preis an die Klasse überreicht.

Buchausstellung: Einmal pro Schuljahr findet eine große Buchausstellung über 5 Tage in der Aula statt. Eine Mülheimer Buchhandlung stellt ein weitgefächertes Angebot an aktueller Kinderliteratur aus. Die Buchausstellung wird von allen Klassen besucht und die Kinder haben genügend Zeit zum Schmökern, Stöbern und Entdecken. Selbstverständlich sind auch Eltern jederzeit herzlich willkommen.

Leseabend:

In Verbindung mit der Buchausstellung wird den Kindern eine Literaturkostprobe geboten. Die Kinder suchen sich im Vorfeld aus einer kleinen Auswahl ein Buch aus, aus dem ihnen am Leseabend vorgelesen wird. In wunderschön herbstlich geschmückten Räumen erleben die Kinder bei Kerzenschein eine Atmosphäre, die zum Lauschen von abenteuerlichen, spannenden oder lustigen Geschichten  einlädt.