Kommunikation, Kooperation und Sozialverhalten“ – die Schlüsselbegriffe kooperativen Lernens – sind wichtige Eckpfeiler eines jeden Unterrichts und gewinnen im Schulalltag zunehmend an Bedeutung. Das Kollegium der Hölterschule hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, alle Schüler gemäß ihrer individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten im Hinblick auf diese Schlüsselqualifikationen zu fördern.

Das Konzept des Kooperativen Lernens bietet die Möglichkeit, den Blickwinkel gezielter auf das Lerngeschehen sowie auf  Methoden und Kompetenzen zu richten. Die Schüler lernen ein vielfältiges Methodenrepertoire kennen, erhalten Impulse zur Gruppenbildung und Entwicklung einer Gruppenidentität und werden in ihren Arbeitsprozessen durch Strukturierungshilfen unterstützt. Mit Hilfe unterschiedlicher Feedbackmethoden lernen die Schüler sich selbst und auch die Gruppe einzuschätzen, indem sie sich kontinuierlich mit den vollzogenen Lernprozessen auseinandersetzen.

Im Laufe der vier Grundschuljahre sollen die Kinder fachliche, persönliche, soziale und methodische Kompetenzen erwerben. Im Mittelpunkt steht dabei  die Verwirklichung folgender Ziele:

  • Entwicklung einer positiven Gesprächskultur innerhalb der Klassengemeinschaft
  • Freude am eigenen Lernen
  • Reflexion des individuellen Lernprozesses und Förderung der Selbsteinschätzung
  • Entwicklung eines Verantwortungsbewusstseins für das eigene Lernen sowie für den Lernprozess der Mitschüler
  • Toleranz gegenüber den Stärken und Schwächen der Mitschüler
  • Bereitschaft zur Teamarbeit
  • Methodentraining

Das Kollegium hat sich im Rahmen einer schulinternen Lehrerfortbildung mit vielfältigen Übungs- und Lernstrategien vertraut gemacht. Jeder Kollege wählt individuell Methoden des Kooperativen Lernens aus und setzt diese entsprechend seiner Lerngruppe im Unterricht ein.